Reise

Schweden:Vier beliebte Ankerplätze

Schweden hat überraschend zugängliche Gewässer. Man kann im grünen Stockholmer Archipel (mit mehr als 30.000 Inseln!) oder außerhalb von Göteborg, einer dynamischen, warmen Stadt, die auch von ihrer privilegierten Beziehung zum Meer bestimmt wird, nach Au

14. April 2023

Geschrieben in Zusammenarbeit mit Click&Boat

Schweden hat überraschend zugängliche Gewässer. Man kann im grünen Stockholmer Archipel (mit mehr als 30.000 Inseln!) oder außerhalb von Göteborg, einer dynamischen, warmen Stadt, die auch von ihrer privilegierten Beziehung zum Meer bestimmt wird, nach Augenmaß navigieren. Fernab der mediterranen Menschenmassen tragen die unzähligen Ankerplätze und die wilde Natur zu mehr, als nur einer schönen Atmosphäre bei. In der Nation von Alfred Nobel, Anders Celsius, Ingrid Bergman und ABBA herrscht die Kultur des "Lagom": die Kunst des Glücklichseins in Schweden. Es bedeutet das richtige Gleichgewicht, weder zu wenig noch zu viel in Bezug auf unser Handeln und unsere Entscheidungen Mit der Bootsvermietung in Schweden wird auch Ihr Törn zu einer Rückkehr zu Ihren Wurzeln.

Unsere vier beliebtesten schwedischen Ankerplätze.

Paradiset, ein Stück Paradies in der Nähe von Stockholm.
Warum lohnt es sich? Das Naturschutzgebiet Paradiset südlich von Stockholm lässt die Natur die Hauptrolle spielen. Paradiset ist ein sehr beliebter Ort zum Wandern in Schweden. Eine lokale Version des Paradieses, das den Namen dieses pflanzlichen Eden widerspiegelt. Eine Blase, die Sie nie wieder verlassen werden wollen.

Sandhamn, ein kleiner Fischerhafeen voller Charakter
Warum lohnt es sich? Für ein Erlebnis mit 100% nordischem Charakter. Wir sprechen von einem Fischerdorf, das im Sommer zum Leben erwacht, wenn Bootsfahrer die Küste dieser Insel mit bemerkenswertem maritimen Erbe erreichen. Außerhalb der Saison fühlt man sich privilegiert, eine solche Umgebung in der Nähe zu haben, mit dem zusätzlichen Bonus, dass dieser Ort den Geist ruhig werden lässt.

Ornö, die große Insel des Archipels, bietet viele geschützte Ankerplätze
Warum lohnt es sich? Die sicheren Ankerplätze stehen ganz oben auf der Liste, noch bevor die Naturschutzgebiete, der Abfahrtshafen für den größten Segelwettbewerb im Stockhomer Archipel (Ende Mai), die reiche Fauna, die niedlichen kleinen Chalets und das ultra-überwachte Management der Insel Sie vollkommen überzeugen.

Nämdö und seine nördlichen Wälder
Warum lohnt es sich? Weil es sich so gut anfühlt, frische Luft atmen  zu können. Nämdö ist sowohl ein ganzer Archipel als auch der Name der Hauptinsel vor Stockholm. Hier finden Sie üppige Wälder, eine reiche Tierwelt, kahle Klippen und wilde Natur.

Expertentipp:
"In Schweden herrscht eine konstante Gelassenheit, die Sie genießen sollten, indem Sie zehn oder sogar fünfzehn Tage dort einplanen".

Der perfekte Zeit zum Reisen
Unser Lieblingsmonat: Juli, 17°C
In Lappland? -40°C im Winter, +30° C im Sommer

Für die Gourmets unter Ihnen
Verlassen Sie Schweden nicht, ohne diese Gerichte probiert zu haben:
- Köttbullar (schwedische Frikadellen)
- Gravlax (marinierter Lachs)
- Kanelbullar (Zimtschnecken). Schweden hat sogar einen Nationalfeiertag für dieses oft kopierte doch nie erreichte Dessert!